facebook_pixel

Welche Hausmittel eignen sich zum Inhalieren?

Spätestens mit dem Winter kommt häufig auch die Erkältungszeit. Die Schleimhäute der Atemwege trocknen aus und werden anfälliger für Keime, woraus oftmals ein Schnupfen und Husten resultieren. In diesen Fällen ist Inhalieren ein gutes Mittel, denn dadurch können die Beschwerden gelindert und die Ursachen bekämpft werden. Dabei leisten verschiedene Hausmittel gute Dienste.

Inhalieren mit Kamille

kamilleKamille ist ein gutes Hausmittel, um einen hartnäckigen Husten oder sogar Reizhusten zu lindern und optimal zum Inhalieren. Beim Inhalieren werden die angegriffenen Schleimhäute aufgrund der entzündungshemmenden Wirkung, über die die Kamille verfügt, effektiv beruhigt. Die Kamillenblüten werden in eine Schüssel gegeben und mit heißem Wasser übergossen und der Kopf wird über das Gefäß gehalten. Anschließend kann zehn Minuten lang abwechselnd durch die Nase und den Mund mit ruhigen und tiefen Zügen eingeatmet werden. Durch ein Handtuch über dem Kopf wird die Wirkung noch intensiviert. Vom Wasserdampf werden die enthaltenen Stoffe zu den Schleimhäuten transportiert, wo sie entzündungshemmend und keimtötend wirken und den Schleim verflüssigen, damit er abgehustet werden kann.

Inhalieren mit Fenchel

Fenchel ist ein weiteres gutes Hausmittel gegen Husten und Bronchitis. Das enthaltene ätherische Öl verfügt über eine entzündungs- und keimhemmende sowie eine schleimlösende Wirkung. Das Inhalieren mit Fenchel hilft bei einer verstopften Nase und einer Vereiterung der Nasennebenhöhlen besonders gut, denn das Sekret, das sich in den Atemwegen befindet, kann leichter und schneller abgehustet werden. Die Anwendung kann drei bis vier Mal über den Tag verteilt für jeweils zehn Minuten erfolgen. Hierfür werden eine Handvoll Fenchelsamen mit kochendem Wasser übergossen.

Inhalieren mit einer Kochsalzlösung

Inhalieren mit SalzEine Kochsalzlösung bewirkt bei Husten und Atemwegsbeschwerden, dass sich der festsitzende Schleim löst. Daher ist sie zum Inhalieren wunderbar geeignet. Hierfür werden auf ein Liter abgekochtes Wasser neun Gramm Koch- oder Meersalz gegeben. Nun wird zehn Minuten lang aus- und eingeatmet. Dies ist eine optimale Methode, um Schnupfen und Husten zu bekämpfen und auch Erkältungen generell vorzubeugen. Letzteres geschieht dadurch, dass der Wasserdampf die Bildung von Schleim anregt. Dabei werden Gifte gebunden, die abgehustet werden können. Zudem werden die Atemwege befeuchtet, wodurch der Schutz vor möglichen Ansteckungen geboten wird. Abends wirkt diese Methode beruhigend und hilft somit gegen Schlafstörungen.

Inhalieren mit Anis

Anis ist bekannt als Likör oder als Zutat in Gebäck. Doch die Heilpflanze ist auch ein hervorragender Hustenstiller. Eine Inhalation wirkt schleimlösend, wodurch das Abhusten erleichtert wird und eine Beruhigung der Bronchien erfolgt. Bei Entzündungen der oberen Atemwege greift das ätherische Öl im Lungengewebe, wo es dafür sorgt, dass es sich entkrampft. Festsitzender Schleim wird aus den Bronchien abtransportiert. Somit lindert Anis Erkältungen, aber ebenso eine Nasennebenhöhlenentzündung. Für die Inhalation mit Anisöl werden heißes Wasser und fünf Tropfen Anisöl vermischt und die Dämpfe etwa 10 Minuten eingeatmet.

Inhalieren mit Eukalyptus

Auch im Eukalyptus sind es die ätherischen Öle, welche gegen einen Schnupfen und Husten zum Einsatz kommen. Das Cineol, welches in den Eukalyptusblättern enthalten ist, löst aus den Bronchien und Nasennebenhöhlen den festsitzenden Schleim und fördert den Abtransport. Dadurch kann leichter abgehustet werden. Die Dämpfe des Eukalyptusöls sind sehr wirksam. Hierfür werden ein bis zwei Tropfen Eukalyptusöl in die Schüssel gegeben und das Öl wird mit einem Liter siedend heißem Wasser übergossen. Mit einem Handtuch über dem Kopf werden die Dämpfe bis zu drei Mal am Tag inhaliert. Dabei wird ruhig ein- und wieder ausgeatmet.

Fazit

Dies waren die Tipps, wie mit einfachen Hausmitteln inhaliert werden kann, denn es muss nicht immer direkt zur chemischen Keule gegriffen werden. Vor allem bei den ersten Anzeichen von Erkältungen können Inhalationen die Beschwerden ohne Nebenwirkungen effektiv lindern. Im heißen Wasserdampf lassen sich die Substanzen der Heilkräuter durch den Mund und die Nase gut einatmen. Dabei werden vor allem der Sekretstau in der Nase, den Nebenhöhlen und Bronchien beseitigt. Inhalieren kann grundsätzliche eine Linderung verschaffen. Wer stark verschleimt ist oder Fieber hat, sollte zudem viel trinken. Gut geeignet sind Wasser sowie heißer Tee, beispielsweise Lindenblütentee.