facebook_pixel

Inhalieren bei Reizhusten

Reizhusten ist für sich keine Krankheit. Aus medizinischer Sicht handelt es sich um ein Symptom, das verschiedenen Krankheiten zugeordnet werden kann. Die Diagnose gestaltet sich häufig als schwierig, denn Reizhusten kann verschiedene Ausprägungen haben. In einigen Fällen kann keine Ursache ausgemacht werden, was für die Betroffenen besonders belastend ist, den ohne Ursache ist ein Therapieansatz schwer zu finden. Unabhängig von der Diagnose bringt das regelmäßige Inhalieren eine schnelle Linderung. Die Inhalation ist einfach anzuwenden und sehr effektiv.

Trockene Schleimhäute als Auslöser für Reizhusten

Generell gelten trockene Schleimhäute als ein Auslöser für Reizhusten. Die Reizung kann durch eine Erkältung ausgelöst werden, aber auch durch Allergien oder Asthma bronchiale. Als ernsthafte Ursachen kommen eine Rippenfellentzündung, Erkrankungen des Herzens oder des Magens infrage. Auch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten kann bewirken, dass die Schleimhäute austrocknen.

Unterschieden wird der Reizhusten in produktiven und unproduktiven Husten. Bei unproduktivem Husten fehlt der Auswurf. Die Kehle und der gesamte Rachenraum werden beim Husten gereizt, was für den Erkrankten ebenso unangenehm wie schmerzhaft ist. Bei Erkältungskrankheiten stellt dieser unproduktive Husten häufig die erste Phase der Erkrankung dar. In der zweiten Phase wandelt sich der Reizhusten in einen produktiven Husten mit Auswurf um. Das Abhusten wird durch den Auswurf erleichtert und die Lunge wird von den Rückständen befreit. Die Beschwerden lassen langsam nach.

Schleimhäute befeuchten durch Inhalieren

Medikamente helfen bei Reizhusten nur bedingt. Es gibt Hustensäfte, die den Reizhusten lindern. Diese sollten jedoch nur bedingt eingesetzt werden. Für die Reinigung der Lunge bei Produkten Reizhusten ist es nicht gut, wenn der Hustenreiz ständig unterdrückt wird. Der Schleim, der sich in den Bronchien befindet, kann nicht abtransportiert werden. Er setzt sich fest, was im schlimmsten Falle zu einer chronischen Bronchitis führen kann. Um den Reizhusten zu lindern, können in regelmäßigen Abständen Inhalationen durchgeführt werden. Das Inhalieren ist einfach. Es kann bei Kindern und Erwachsenen, aber auch bei älteren Menschen angewendet werden und bringt eine rasche und effektive Linderung, denn die Schleimhäute werden durch das Inhalieren befeuchtet. Durch den Zusatz von Hausmitteln oder leichten Medikamenten kann die Beruhigung der Schleimhäute zusätzlich unterstützt werden.

Richtiges Inhalieren befeuchtet die Schleimhäute

Frau inhaliert Kamillendampf - woman takes a steambathDas Inhalieren ist ein sehr altes Hausmittel, das mit einfachen Mitteln durchgeführt werden kann. Eine Schüssel mit kochendem Wasser und ein sauberes Handtuch reichen aus, um eine Inhalation durchzuführen. Der Kopf wird über die Schüssel mit kochendem Wasser gehalten und mit dem Handtuch abgedeckt. Dem heißen Wasser können Öle oder andere Stoffe zugefügt werden, die eine heilende Wirkung auf die Lunge haben. Pfefferminz und Eukalyptus wirken sich wohltuend auf die Schleimhäute aus.

Bei der klassischen Inhalation über dem Dampfbad ist zu beachten, dass sie auch Gefahren birgt. Vor allem bei Kindern, älteren Menschen und Menschen mit Handicap ist größte Vorsicht zu wahren, denn es kann zu Verfrühungen kommen, wenn das heiße Wasser mit der Gesichtshaut in Berührung kommt. Als Alternative bietet sich die Inhalation mit einem Dampfinhalator an.

Inhalieren mit einem Dampfinhalator

Der Dampfinhalator kann in Apotheken und Drogerien gekauft werden. Mitunter ist auch ein Ausleih möglich, Das Gerät erlaubt eine einfache Inhalation durch das Einatmen der heißen Luft durch einen Aufsatz, der auf Mund und Nase gesetzt wird. Das Gerät ist verschlossen, was die Gefahr beim Inhalieren im Vergleich zum klassischen Wasserbad verringert. Zum Betrieb benötigt der Dampfinhalator einen elektrischen Anschluss. Alternativ gibt es einfachere Geräte, die mit einem Pumpenmechanismus funktionieren. Die Anwendung ist etwas aufwändiger. Dafür kommen die Geräte ohne einen Stromanschluss aus.

Bei der Inhalation mit dem Dampfinhalator sollten keine Öle oder andere Stoffe beigemischt werden. Empfehlenswert ist jedoch die Beigabe von Kochsalz in einer Menge von etwa 0.9 Prozent, bezogen auf die Wassermenge. Die Inhalation sollte regelmäßig über einen Zeitraum von zehn bis 15 Minuten erfolgen.

Unabhängig davon, welche Ursache der Reizhusten hat, ist die Inhalation sehr hilfreich für die so wichtige Befeuchtung der Schleimhäute. Empfehlenswert ist die Verwendung eines Dampfinhalators, denn die Anwendung birgt weniger Gefahren als eine Inhalation mit dem klassischen Wasserbad. Der Einsatz ist besonders bei kleinen Kindern und älteren Personen empfehlenswert.